Viroidresistenz

In diesem Projekt soll der RNAi Mechanismus genutzt werden, um in Tabak und Tomatenpflanzen Resistenz gegen das PSTVd zu vermitteln. Die Strategie wird bei der Entwicklung virusresistenter Pflanzen bereits erfolgreich genutzt. Sie beruht darauf, dass in der Wirtspflanze die RNAi bereits vor einer Infektion mit einem Virus sequenzspezifisch aktiviert wird. Man erzielt diese Aktivierung durch die Einführung sog. ?hairpin" Konstrukte. Werden ?hairpin" Konstrukte transkribiert, so entsteht eine dsRNA. dsRNA zählt zu den effizientesten Induktoren der RNAi. Pflanzen, die eine dsRNA exprimieren, die zu einem Virus-Genom Sequenzhomologie aufweist, sind in der Regel resistent gegen das Virus. Die virale RNA wird in diesen Pflanzen bereits degradiert bevor virale RNAi Suppressoren produziert werden können. In Analogie zu den ?Virusexperimenten" wurde mit Hilfe von PSTVd-spezifischen ?hairpin" Konstrukten (Abb. 1) die RNAi initiiert, was zum gezielten Abbau der PSTVd RNA und somit zur Resistenz gegen das PSTVd geführt hat (siehe Veröffentlichungen: Schwind et al., Mol. Plant Pathol., 2009).


Abbildung 1: PSTVd-hairpin Konstrukt.

P35S = ?cauliflower mosaic virus? P35S Promoter; PSTVd = cDNA Fragmente des ?potato spindle tuber viroid?; pA = Polyadenylierungssignalsequenz

Die Pfeile über den PSTVd-Boxen geben die Orientierung der cDNA Fragmente an. Die geschlängelte Linie stellt das Transkript des ?hairpin? Konstrukts dar.


Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden.

Kommentar schreiben

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden