Funktionsweise kleiner regulatorischer RNAs

Initiiert durch die Entdeckung der mit dem PTGS und der RNAi assoziierten kleinen RNAs hat sich eine neue Forschungsrichtung entwickelt (Science, Dezember 2002), die sich mit der Funktionsanalyse regulatorischer RNAs befasst. Mittlerweile werden drei Hauptklassen unterschieden, die siRNAs, die miRNAs und die "short heterochromatic" RNAs (shRNAs). Nach neuesten Erkenntnissen übernehmen zumindest die miRNAs und eine Klasse endogener siRNAs, die tasiRNAs, essentielle Funktionen bei der normalen Genregulation. Im Rahmen einer EU Förderung (Function of small regulatory RNAs across kingdoms, FOSRAK) (www.fosrak.org) sollten Zielsequenzen natürlich vorkommender siRNAs gefunden und die Regulation der entsprechenden Gene untersucht werden. Bei diesem Vorhaben hatten wir einen Schwerpunkt auf die Untersuchung einer möglichen Beteiligung von siRNAs und miRNAs bei der RdDM gelegt. Im Rahmen eines weitern EU Projekts (Silencing RNAs: organisers and coordinators of complexity in eukaryotic organisms, SIROCCO) (www.sirocco-project.eu) untersuchen wir warum die RNAi auf Transgene eine andere Wirkung ausübt als auf endogene Sequenzen. Beispielsweise werden Endogene in der Regel nicht von der RdDM betroffen, auch wenn ein entsprechender "inducer" in der Pflanze exprimiert wird. Auch ein als "transitiv silencing" bezeichneter Prozess, der bei der Inaktivierung eines Transgens fast immer induziert wird, konnte für eine endogene Sequenz noch nicht nachgewiesen werden. Weitere Details über das SIROCCO-Projekt und die Studien, die unsere Arbeitsgruppe zu diesem Projekt beiträgt, können in den von uns publizierten Artikeln abgerufen werden (Dalakouras et al., Planta, 2011 und Dalakouras et al., Plant J., 2009).


Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden.

Kommentar schreiben

Kommentare können hier nur von Mitgliedern abgegeben werden